Aktuelles aus dem DRC

18.04.2016

DRC Hannover - Bremen 1860: 3:43

Die gute Nachricht zum Start der Rückserie war, dass bei sommerlichen Temperaturen ein Kader von 21 Spielern zur Verfügung stand. Das war nach einem Durchhänger während des Wintertrainings nicht selbstverständlich. Allerdings hatten die Grünen zu keiner Zeit des Spiels eine Siegchance. Dabei genügte den Bremern eine ordentliche Leistung, um den Gastgeber bereits früh auf die Verliererstraße zu schicken.

Dass der Bremer Sturm körperlich stärker ist, dürfte den Ricklingern hinlänglich bekannt gewesen sein. Warum trotzdem immer wieder das Duell mit den Bremer Stürmern gesucht wurde, bleibt ein Geheimnis. Ebenso fragt der Zuschauer sich, warum bei noch engem Ergebnis aussichtsreiche Straftritte nicht gesetzt werden, sondern immer wieder in die Gasse gekickt wurden, aus der kein Ball gewonnen werden konnte.
Wenn ab und zu ein Ball in die Hintermannschaft kam, standen die Spieler viel zu flach und zu weit auseinander und konnten den dort eigentlich vorhandenen Speed überhaupt nicht einsetzen.

"Wir spielen im Stehen", konstatierte der Ex-Nationalspieler Andreas Tolle, "das ist ganz einfach zu verteidigen."

Wie es geht, zeigten die Bremer, die Bälle kamen schnell nach hinten, die Spieler wurden im vollen Lauf angespielt und rissen so Löcher in die gar nicht so schlechte Verteidigung der Grünen. Hier fiel besonders Alexander Becker durch unerbittliches Tackling auf.

Als Fazit des Spieles kann man festhalten, dass der DRC an diesem Spieltag im technisch – taktischen Verhalten zu schlecht war, um auf Zweitliganiveau zu spielen. Lediglich der Einsatz aller Spieler stimmte, was auf Dauer aber zu wenig sein dürfte.
„Ich glaube, die Jungs können das besser, allerdings muss sich die Einstellung ändern, sonst werden wir abgehängt,“ so Vorsitzender Thomas Schmidt.

Zeitgleich zum Rugbyspiel war die grüne Laufgruppe als Staffel beim Hannover Marathon aktiv. Das war für die Hobbyläufer ein tolles Erlebnis, denn vor 200.000 Zuschauern ist noch niemand je zuvor gelaufen.
Obwohl die selbst gesteckte Zeit von 3 Std. 30 Minuten deutlich verfehlt wurde, überwog die Freude der Läuferinnen und Läufer über das Erlebnis und es wurden bereits Pläne für das nächste Jahr gemacht.

Grüne Laufgruppe beim Hannover Marathon Grüne Laufgruppe beim Hannover Marathon Grüne Laufgruppe beim Hannover Marathon Grüne Laufgruppe beim Hannover Marathon Grüne Laufgruppe beim Hannover Marathon

Zuvor sind jedoch noch einige andere Läufe geplant, zunächst der Döhrener Abendlauf am 02.06.2017, der vielleicht die schönste Strecke (u.a. am DRC Platz vorbei) vorweist.

Beim Hannover Marathon waren für den DRC im Einsatz:

  • Dr. Jens Radicke
  • Thomas Schmidt
  • Birgit Alpers
  • Dr. Thomas Binz
  • Larissa Wolf
  • Paula Alpers

und als super Betreuer Torsten Alpers, der die gesamte Strecke auf dem Fahrrad zurück legte und die Läufer begleitete.

Infos & Links

© DRC Hannover 2009 - 2017 - Webdesign: noethel.com